Lesevirus

Lesen ist wie ein Virus, ein Virus, das man nicht mehr loswerden möchte

e-Trado GmbH

Superman: Erde Eins Band 1

Superman: Erde Eins Band 1

Schon des Öfteren wurde die Story um Superman umgeschrieben und modernisiert. Auch Erde Eins erzählt die Geschichte vom Mann von Morgen erneut von Anfang an. J. Michael Straczynski und Shane Davis nehmen sich der Vergangenheit an und erzählen erneut wie Clark Kent zu Superman wurde.
Mit dem Zug reist Clark Kent von Smallville aus nach Metropolis um zu gucken wohin der Weg ihn führen kann. Er mietet sich ein kleines Zimmer in einem Hotel und kann der Besitzerin noch nicht sagen, wie lange er vor hat zu bleiben. Clark zieht anschließend durch die Straßen von Metropolis. In einer Gasse wird er von einem Straßenräuber bedroht, der sein Geld will. Clarks Augen blitzen rot und auf und der Räuber lässt seine Waffe fallen.
Sein erstes geschäftliches Treffen führt ihn zu einem Footballteam, wo er sich um einen Posten im Team bewirkt. Der Coach glaubt nicht, dass der schmächtige Clark eine Chance hätte, doch belehrt in der junge Mann schnell eines besseren indem er alle anderen Spieler, die sich ihm in den Weg stellen umnieten kann. Man bietet Kent direkt einen Vertrag an.
Später geht er zu Neodyne Industries um sich zu bewerben. Der Chef der Firma sagt Clark, dass sie im Moment niemanden einstellen wollen. Dennoch erkundigt sich Clark Kent woran die Arbeiter von Neodyne Industries gerade arbeiten. Ihm wird erzählt, dass sie schon lange an einem Problem arbeiten würden und sicherlich bald die richtige Formel zusammen hätten. In Windeseile kritzelt Kent eine lange Formel auf einen Zettel und bittet darum, dass man diese den Wissenschaftlern vorlegt. Als die getan wird und der Boss zurück kommt, kann man sehen, dass Clarks Formel in der Tat die richtige war und das Problem gelöst hat. Auch hier wird Kent direkt ein Jobangebot gemacht, obwohl man vorher nicht an ihm interessiert war. Clark versucht sich noch in anderen Bereichen, scheint aber unbedingt beim Daily Planet als Journalist schreiben zu wollen. Er stellt sich bei Chefredakteur White vor und die beiden reden über Clarks Arbeit bei einer kleinen Zeitung in Smallville. Hier lernt Clark auch Lois Lane und Jimmy Olsen kennen. Zumindest Lois beachtet Clark gar nicht und möchte viel lieber von White wissen, warum er einen Absatz aus ihrem Artikel gestrichen hat. Clark erhält im Anschluss die Zusage zum Job, doch schmeißt er den Vertrag vor dem Daily Planet in den Müll. Um sich über alles klar zu werden fliegt Clark ins All. Dort erinnert er sich an seine Kindheit bei Jonathan und Martha Kent. In einem Gespräch erzählen sie ihm, wie sie ihn gefunden haben. Beim Wandern stürzte etwas vom Himmel. Es handelte sich um Clarks Raumkapsel. Martha entdeckte ein Baby in den Trümmern und nahm sich diesem an. Die beiden Kents entschlossen sich dazu das Baby anzunehmen und den Leuten zu sagen, dass dies der Sohn einer Verwandten aus Chicago sei, die den beiden ihr Kind zum großziehen schickte. Jonathan erzählte seinem Sohn stets, dass er seine Kräfte mit Bedacht einsetzen solle und stets um Leuten zu helfen. Nicht aber zu seinen eigenen Vorteil. Es wäre zudem ratsam diese Kräfte verborgen zu halten. Von daher wurde der Außenseiter Clark Kent in der Schulzeit auch oft verprügelt.
Clark fliegt vom All aus nach Smallville und besucht das Grab von Jonathan Kent. Dort redet er über all seine Probleme und dass er nicht weiß, was er mit seinem Leben anfangen soll.
In einem Forschungszentrum der Armee betritt Major Sandra Lee den Stützpunkt und geht in eine riesige Halle. Dort befindet sich die Kapsel mit der Clark bzw. Kal-L von Kypton auf die Erde geschickt wurde. Ein Wissenschaftler hat gerade die Entdeckung gemacht, dass auf den Atomen des Schiffs irgendetwas in einer fremden Sprache geschrieben steht. Major Lee kontaktiert sofort ihre Vorgesetzten.
Clark will zu seinem Hotelzimmer zurück, doch brennt es genau in diesem Zimmer. Er stürmt in das Zimmer und rettet die Sachen, die die Kents vor all den Jahren von der Rettungskapsel mitnehmen konnten. Als er ein Stück der Kapsel berührt, kriegt er einen Schlag und sieht für kurze Zeit Atome, die beschriftet sind. Genau so wie bei Major Lee. Dies setzt Clark außer Gefecht und er stürzt in die Tiefe.
Bei Major Lee wird ein hoher Energiewert im Inneren des Schiffes festgestellt. Niemand kann sich erklären, warum dieses Schiff plötzlich so viel Energie benötigt.
Gleichzeitig wird Metropolis von einem riesigen zylinderförmigen Raumschiff heimgesucht. Die Airforce kann nichts gegen das Mutterschiff und die kleineren Jäger ausrichten.
Jimmy Olsen und Lois Lane wittern hier eine heiße Story und rennen auf die Straße um Material für einen Bericht zu sammeln.
Clark bekommt von all den Ereignissen nichts mit, weil er noch immer bewusstlos ist. Doch hat er Visionen von Kryptons letzten Augenblicken. Scheinbar ruft er dieses Wissen von seiner Raumkapsel ab mit welcher er durch die Berührung in Verbindung steht. Als er wieder zu sich kommt, erblickt er sofort das Raumschiff und macht sich auf den Weg.
Über die TV-Geräte der Menschen kann der außerirdische Anführer Tyrell Kontakt mit der Welt aufnehmen. Er fordert, dass sich der Kryptonier zu erkennen gibt. Wenn nicht wird er die gesamte Erde vernichten, wie er es zuvor schon mit anderen Planeten getan hat. Tyrells Roboter sind schon auf den Straßen um die Menschen einzuschüchtern. Clark steht mit den geretteten Sachen auf einem Dach. Unter seinen Sachen verbirgt sich auch ein blau-rotes Kostüm. Er entschließt sich dazu sich der Welt zu offenbaren. In Windeseile stürmt er durch die Straßen von Metropolis und räumt so die Roboter aus dem Weg. Jimmy Olsen steht einer dieser Maschinen direkt gegenüber um ein paar gute Fotos zu machen. Clark zerstört auch diese Roboter und zwar so schnell, dass Jimmys Augen gar nicht realisieren können was gerade passiert ist. Auch auf seinen Fotos entdeckt er nur einen leichten roten Strich, aber keine Person. Superman fliegt zum Raumschiff und stellt sich Tyrell. Er unterschätzt die Kraft des Außerirdischen und wird von Tyrells Schlag weit geschleudert. Tyrell kann nicht selber fliegen, sondern muss sich elektrischen Flügeln bedienen. Die beiden Kontrahenten bekämpfen sich in der Luft über der Großstadt. In einer kurzen Verschnaufpause offenbart er Superman, dass die Explosion von Krypton kein Unfall war, sondern ein gezieltes Attentat. Er stammt von Dheron, einer Welt, die sich die rote Sonne mit Krypton teilt, allerdings sind die Lebensbedingungen auf Dheron um einiges schlechter gewesen als die auf Krypton. Beide Planeten betrieben in bestimmten Zeiträumen Handel, doch kam es dennoch immer wieder zu Kämpfen. Dheron wurde von Lebewesen besucht, die ihnen vorschlugen Krypton mit Bomben, die unter die Erde kommen, zu vernichten. Das Volk von Dheron nahm diesen Vorschlag euphorisch auf und die Sprengsätze wurden nach Krypton gebracht und blieben dort unbemerkt bis es zum sicheren Ende des Planeten kam. Teil der Vereinbarung war es, dass nicht einmal eine Person von Krypton entkommen kann, bevor der Planet explodiert. Kal-L entkam allerdings mit der Kapsel, die sein Vater Jor-L in Richtung Erde schoss. Tyrell sucht seit dem Tag nach Kal-L um den letzten Sohn Kryptons zu töten. Superman fragt Tyrell, warum er ihm diese ganze Geschichte erzählt hat anstatt ihn einfach zu töten. Die Antwort ist, dass dies nur eine Ablenkung war, damit Tyrells Truppen Sprengsätze wie auf Krypton in die Erde bohren können.
Als Superman Tyrell angreift, schießt Tyrells Mutterschiff einen roten Strahl auf den Mann aus Stahl. Dieser ist der roten Sonne von Krypton nachempfunden und schwächt Superman so. Er kann sich nicht aus dem Radius des Strahls befreien. Menschen um die Szene herum stehen, versuchen Superman zu helfen, doch kommen auch sie nicht gegen den roten Energiestrahl an. Auch Lane und Olsen stehen in der Nähe. Lois kommt die Idee, dass man ihn mit einem der umherstehenden LKWs auf dem Zentrum des Strahls ziehen könnte. Dieser Plan wird direkt von den Passanten umgesetzt und es gelingt den Bürgern von Metropolis Superman zu befreien. Voller Wut fliegt der Mann von Morgen zurück zu Tyrell und schießt ihm mit Strahlen aus seinen Augen genau ins Gesicht. Gleichzeitig tritt er mit seiner Raumkapsel in Verbindung und ordert diese zu sich. Im Forschungszentrum der Armee erwacht das Schiff zum Leben und repariert seine Schäden selber bevor es sich in Richtung Metropolis macht.
Superman befiehlt dem Schiff in Tyrells Raumschiff zu fliegen um es zu zerstören. Tyrell kann nichts daran ändern und möchte so wenigstens noch Superman töten, doch wird er von umherfliegenden Schiffsteilen erstochen und stirbt. Seine letzten Worte geben allerdings rein Rätsel auf, denn sie besagen, dass Superman über irgendetwas nicht Bescheid wisse. Kurz vor der Explosion des Schiffes kann der Mann aus Stahl entkommen. In der Militärbasis wird Major Lee derweil aufgetragen sich weiterhin mit dem Fall Superman zu beschäftigen und ihn zu fangen.
Clark nimmt nun doch den Job beim Daily Planet an. Er kauft sich neue Kleidung und setzt sich eine Brille auf. Sein Leben als Clark Kent dient ihm als Maske, damit keiner hinter ihm die wahre Identität von Superman vermutet. Daher wirkt Clark auch immer etwas trottelig und schüchtern.

Der erste Band von Erde Eins zeichnet ein realistisches Bild von Clark Kent bzw. Superman. Die Geschichte vom Mann von Morgen ist durch dieses Werk endgültig im 21. Jahrhundert angekommen. Modern und zeitgemäß wird die Storyline präsentiert. Natürlich gibt es auch die ein oder andere Anspielung auf bekannte Abenteuer des Superhelden. So denkt man nicht nur einmal an den ersten Superman-Film. In genau diesem durfte Clark nicht ins Sportteam, im Comic könnte er sogar einem NFL-Team beitreten. Die Szene wo Clark in Metropolis überfallen wird erinnert ebenfalls an diesem Film: Clark und Lois werden überfallen, doch ist hier Lois die Schlagfertige, die den Räuber außer Gefecht setzt. Clark Kent wirkt in Erde Eins kantiger und nachdenklich. Für die Generation Twilight also sicherlich eine super Einstiegsdroge in das Universum von Superman.

Text © by Sebastian Berning


Literaturhinweis:
Im WBGU Comic „Die große Transformation. Klima – Wie kriegen wir die Kurve?“ erklären Wissenschaftler die Grundlagen des Klimawandels, seine Folgen und Maßnahmen, wie er zu stoppen ist.
Alexandra Hamann (Herausgeber), Claudia Zea-Schmidt (Herausgeber), Reinhold Leinfelder (Herausgeber) erschienen im Verlagshaus Jacoby & Stuart, Berlin.